Herdenschutz auf dem TruppenĂŒbungs­platz Ohrdruf

Schafzaun-Knotengeflecht

Seit 1990 steht der eurasische Wolf bundesweit unter gesetzlichem Schutz. Knapp zehn Jahre spĂ€ter wurden die ersten Wolfswelpen in Deutschland geboren. Seitdem entwickelt sich der Wolfsbestand in Deutschland stetig weiter, vor allem im Norden und Osten des Landes gibt es große Wolfsvorkommen. Somit muss ein Umdenken in der Weidewirtschaft stattfinden. Besonders die Wild-, Schaf- und Ziegenhalter sind von der RĂŒckkehr des Wolfs betroffen. 

Untergrabeschutz fĂŒr ZĂ€une gegen den Wolf
Unsere Branchen & die ZAUNQ Vision
Öffentliche Hand
Beratung, Planung, Realisierung von Projekten und Ausschreibungen
Mehr Informationen
Landwirtschaft
Dauerhafte Zaunlösungen fĂŒr den Weidegang aller Tierarten
Mehr Informationen
Forstwirtschaft
Nachhaltige Integration der Weidewirtschaft in den Wald
Mehr Informationen
Naturschutz
Schaffung und Erhaltung von geschĂŒtzten Ökosystemen
Mehr Informationen
Private Anwender
Schutz und Sicherheit – Werte schaffen und erhalten
Mehr Informationen
Zoo & Wildpark
Beziehung Tier und Mensch – Freizeit erleben
Previous slide
Next slide

Über Uns

Wir bauen feste WeidezĂ€une zum Schutz fĂŒr Mensch und Tier – fĂŒr eine nachhaltige Bewirtschaftung und fĂŒr die Erhaltung der Artenvielfalt. Unsere Zaunbaukultur ist unsere Vision fĂŒr Innovation und ZuverlĂ€ssigkeit.
Weidezauntor fĂŒr Schafe

In ThĂŒringen gibt es ein sesshaftes Wolfsrudel auf dem ca. 4700 ha großen TruppenĂŒbungsplatz Ohrdruf. Um die Nutztiere im Umkreis zu schĂŒtzen, wurde durch die Natura 2000 Station Gotha/Ilm-Kreis ein Konzept fĂŒr die SchĂ€fer der Agrargenossenschaft „Drei Gleichen“ in MĂŒhlberg und der Agrargesellschaft Gossel entwickelt. Die SchĂ€fer wandern tagsĂŒber mit den Schafen ĂŒber den TruppenĂŒbungsplatz. Da der Wolf ein NachtjĂ€ger ist, werden nun sogenannte Nachtpferche an verschiedenen Standorten errichtet. Darin können die Schafe, die Nacht sicher vor dem Wolf verbringen. 

Der Schafspferch besteht aus gerammten RobinienpfĂ€hlen die ca. alle fĂŒnf Meter gesetzt werden. An diesen PfĂ€hlen wird ein Spezialknotengeflecht mit einer gesamt Höhe von 2,44 m montiert. Die Besonderheit besteht darin, dass ca. 0,44 m von dem Knotengeflecht unten, nach außen umgelegt und mit Bodenheringen verankert werden. Somit erreichen wir eine effektive Zaunhöhe von zwei Metern und einem Untergrabeschutz von 44 cm. Das Knotengeflecht kann mit AnbaugerĂ€ten fĂŒr den Traktor extrem fest gespannt werden, sodass ein durchhĂ€ngen nicht möglich ist. Mit Druckluft und Schusskrampen, wird das Geflecht an den RobinienpfĂ€hlen fixiert. Außen werden drei stromfĂŒhrende DrĂ€hte inkl. Abstandshaltern montiert. In Verbindung mit dem Strom und dem ausgelegten Draht wird verhindert, dass der Wolf unter dem Zaun hindurch- bzw. ĂŒber den Zaun hinĂŒber in den Pferch gelangen kann. 

Abstandsisolatoren zum Schutz vor dem Wolf

In einem separaten, nachtrĂ€glichen Auftrag wurden nun noch zwei stromfĂŒhrende DrĂ€hte von innen angebracht, um die Schafe daran zu hindern die Köpfe durch das Knotengeflecht zu stecken. Die Stromversorgung auf den FlĂ€chen erfolgt ĂŒber eine autarke Solaranlage. Hier steht ein fĂŒnf Meter hoher Mast, auf dem in einer Konsole ein 110 Watt Solarmodul montiert ist. Das WeidezaungerĂ€t, die Batterie und der Solarregler sind in einer abschließbaren Metallbox installiert. Diese Metallbox wird unter Strom gesetzt, um einem Diebstahl vorzubeugen. 

Mit diesen Maßnahmen, sind die SchĂ€fer im Umkreis des TruppenĂŒbungsplatzes vor den Übergriffen der Wölfe geschĂŒtzt.