Weidezaun – Von der Planung bis zur Umsetzung

Für die Erstellung eines projektbezogenen Angebots für Ihren Zaun empfehlen wir die Nutzung von geografischem Kartenmaterial oder einer Zeichnung. Anhand dieser Unterlagen, die Sie uns zusenden, planen wir im zweiten Schritt Ihren Zaun unter Beachtung Ihrer Vorgaben, Wünsche und örtlichen Gegebenheiten, wie Gräben, Hügel, Bodenverhältnissen, Zuwegungen, Wasser, Windeinfluss usw.. Dabei arbeiten wir als Zaunplaner und Sie als Auftraggeber eng zusammen und verschaffen uns gemeinsam auf der Fläche vor Ort ein Bild von Ihrem Projekt – ZAUN. Für eine tiergerechte und rechtlich sichere Einzäunung sind wir Zaunplaner für Sie da, teilen mit Ihnen unsere Erfahrungen und beraten Sie bei noch offenen Fragen, die Ihren Zaun, Ihre Wasser- und Stromversorgung auf der Weide oder im Stall betreffen.

Der Weg zur Umsetzung

1. Klärung und Prüfung

  • rechtzeitig mit der Projektplanung beginnen
  • zeitlichen Rahmen für Anträge, Planung und Realisierung beachten
  • teilweise Schachtgenehmigungen einholen
  • Grenzen festlegen
  • Torzuwegungen mit Nachbarn klären
  • rechtliche Situation für den Bau einer Weideanlage in unterschiedlichen Gefahrenbereichen (Gleis, BAB, B-Straßen, usw.) prüfen
  • Einbeziehung von Landschaftselementen (Gräben, Hecken, Wald, Wasser) prüfen
  • Wasserschutz-Rahmenrichtlinien, Naturschutzrechtliche Rahmenbedingungen beachten
  • Anschlussmöglichkeiten für Netzstrom und Wasser vor Ort bestimmen

2. Erstellung des Angebotes

  • Kontaktaufnahme mit Heiko Niere (0171/7563611, niere@zaunq.de)
  • Terminvereinbarung für die Vor-Ort-Besprechung
  • Angebotserstellung an Hand der spezifischen Vorgaben
  • Angebotsbesprechung

3. Umsetzung des Zaunbaus

  • Termin und zeitlichen Rahmen festlegen
  • Materialzusammenstellung
  • Zaunbau/Rammen/Torbau
  • Installation von Zaungeräten, Blitzschutz/Erdung laut VDE
  • Abnahme der Baumaßnahme